Feeds:
Beiträge
Kommentare

Welche Erwartungen haben Startups an das Forum Startup Chemie? Und wie lassen sich Doppelaktivitäten vermeiden? Das waren nur zwei der Fragen, die beim 3. Stakeholdertreffen des Forums Startup Chemie am 18. November zur Sprache kamen. Die Arbeitskreise sowie Startups und Vertreter der Industrie, der Wissenschaft und des Kapitalmarkts kamen ins DECHEMA-Haus und diskutierten neue Ergebnisse, bauten ihre Netzwerke aus und stießen neue Aktivitäten an, um die Startup-Szene weiter voranzutreiben.

Was erwarten Startups vom Forum? Darum ging es gleich zu Beginn – und die Antwort war eindeutig: Gründerinnen und Gründer benötigen vor allem Netzwerke und Kontakte zu Experten. Das Forum Startup Chemie wird daher zukünftig noch intensiver Startups mit Vertretern aus Industrie, Wissenschaft, Kapital und Politik vernetzen – durch Veranstaltungen, über seine Datenbanken und seine Netzwerke. Gleich an zweiter Position: Das Einbinden der Startups in F&E-Projekte. Auch hier wird das Forum seine Aktivitäten weiter ausbauen und in enger Zusammenarbeit mit der DECHEMA sowie den bestehenden Netzwerken Startups in nationale und internationale Projekte einbeziehen.

Lücken schließen statt Doppelarbeit

Eines der wichtigsten Ziele des Forums: Keine Konkurrenz zu bereits bestehenden Startup-Unterstützungsaktivitäten aufbauen, sondern dort, wo „Lücken“ existieren, entsprechende Aktivitäten initiieren. Dafür ist   – neben der oben genannten „Bedürfnisanalyse“ – eine Übersicht über bereits bestehende Angebote unbedingt notwendig, um ein Bild der Startup-Landschaft im Bereich Chemie und angerenzenden Bereichen zu erhalten. Zu diesem Zweck wurde eine Sammlung Chemie-relevanter Gründerzentren, Technologieparks, Inkubatoren & Akzeleratoren sowie Netzwerke & Cluster aufgebaut und im Rahmen des 3. Stakeholdertreffen vorgestellt. Diese ist auch auf der Homepage des Forums veröffentlicht .

Der Arbeitskreis „Wachstum“ hat außerdem eine Datenbank mit etwa 280 Chemie-relevanten Startups erstellt. Sie gibt Vertretern aus Industrie und Kapital einen Überblick über die Startup-Landschaft und ermöglicht den Startups, ihreDienstleistungen oder Produkte zu präsenteiren. Der Arbeitskreis „Chancenfeld Digitalisierung“ organisiert Veranstaltungen und Webinare, bei denen sich „digitale“ Startups direkt potentiellen Kunden aus Industrie und Mittelstand vorstellen. Damit auch in Zukunft vermehrt Startups entstehen, will der Arbeitskreis „Gründung“ die Gründungskultur an den Hochschulen unterstützen ; er stellte entsprechende Aktivitäten vor. Auch der Arbeitskreis „Wachstum“ identifizierte Möglichkeiten , dieahmenbedingungen für Gründer und Startups zu verbessern, und erarbeitete hierzu Positionspapiere („Staatliche Förderprogramme“ und „Kritische Punkte bei Verträgen “).

Impulse für Startups und Unterstützer

Höhepunkte waren die Vorträge der eingeladenen Redner: Prof. Dr. Stephan Haubold (Hochschule Fresenius) machte  in seinem Vortrag auf aktuelle wie zukünftige Herausforderungen in der Chemie-Industrie sowie die Bedeutung von Startups für die Überwindung dieser Herausforderungen aufmerksam. Dr. Antonie Steenwinkel (Angel Engine) stellte ein Deutsch-Niederländisches Projekt zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der chemischen Industrie vor. Dr. Michael Brandkamp (High-Tech Gründerfonds) berichtete über den aktuellen Stand zum European Circular Bioeconomy Fund (ECBF), einem Fond zur Überbrückung derzeitiger Finanzierungslücken in der europäischen Bioökonomie. Nils Decker (International Sustainable Chemistry Collaborative Centre; ISC3) stellte den Global Start-up Service im Innovation Hub des ISC3 und seine Unterstützungsaktivitäten für Startups vor.

Nächster Termin: 27. April 2020

Auch im Rahmen des 4. Stakeholdertreffen am 27. April 2020 werden wieder aktuelle Ergebnisse vorgestellt und neue Aktivitäten angestoßen. Wenn auch Sie  als Stakeholder im Forum Startup Chemie mitwirken wollen oder Fragen zur Unterstützung durch das Forum haben, wenden Sie sich an Dr. Sebastian Hiessl (info@forum-startup-chemie.de) oder registrieren Sie sich als Stakeholder unter: https://forum-startup-chemie.de/registrierung.html.

Was wird die Prozesstechnik morgen beschäftigen? Wohin entwickelt sich die Biotechnologie? Und wer muss mit wem zusammenarbeiten, um diese Fragestellungen aktiv anzugehen?

Mehr als 50 Experten diskutierten beim Strategieworkshop über Zukunftsthemen

Neue Themen zu entdecken und aktiv mitzugestalten, gehört zu den wichtigsten Aufgaben der DECHEMA. Viele Ideen entstehen aus den Gremien heraus. Aber es liegt in der Natur der DECHEMA und von ProcessNet, dass die ganz wesentlichen Herausforderungen nicht eine Fachgruppe oder ein Ausschuss alleine bearbeiten kann. Von der Energiewende über die Nutzung nachwachsender Rohstoffe bis zum Umgang mit den neuen Datenströmen in der Prozessindustrie – fachübergreifende Zusammenarbeit ist mehr denn je gefragt.

„Verantwortung Zukunft“

Der gemeinsame Strategieworkshop von DECHEMA-Fachgemeinschaft Biotechnologie und ProcessNet Mitte Oktober in Wiesloch hatte genau das zum Ziel: Es ging darum, die Fragestellungen von morgen zu identifizieren und zu bearbeiten. Rund 50 Expertinnen und Experten, die die unterschiedlichsten Fachrichtungen innerhalb der Community repräsentieren, trafen sich unter dem Motto „Verantwortung Zukunft“.

Die Aufgabenstellung: Die unübersehbar großen Themen Digitalisierung, Biologisierung und Circular Economy sollten greifbar gemacht und strukturiert werden. Als viertes Thema kristallisierte sich schon zu Beginn im neuen Veranstaltungsformat BarCamp die Kommunikation heraus: Technologischer Fortschritt ist ohne gesellschaftlichen Dialog nicht (mehr) möglich – aber wie kann dieser Dialog angestoßen und geführt werden?

Themen und Aufgaben definiert

Digitalisierung und neue Lebensmittel = „Kuh 2.0“?

Das Ergebnis: Nach zweieinhalb Tagen intensiver gemeinsamer Arbeit in World Cafés und Workshops liegen nun zu den drei Fachthemen umfangreiche Kataloge mit verschiedenen Arbeitsempfehlungen vor: Von der „Kuh 2.0“ als Stichwort für biosynthetische Lebensmittel über die Definition der Circular Economy bis zur Einordnung der vielfältigen Digitalisierungsthemen nach Entwicklungsgrad wurden Fragestellungen formuliert, die handhabbar sind. Namentlich benannte „Kümmerer“ sind dafür verantwortlich, diese Themen weiter zu verfolgen – sei es in Form eines spezifischen Workshops mit Experten, sei es in Form eines Diskussionspapiers oder als Ausgangspunkt für ein mögliches Projekt. Zur Kommunikation wurden sehr konkrete Handlungsaufträge entwickelt, die in der nächsten Zeit gemeinsam mit der Geschäftsstelle umgesetzt werden sollen. Anfang des Jahres werden die Ergebnisse in den Gremien von ProcessNet und DECHEMA-Fachgemeinschaft Biotechnologie vorgestellt und die Aktivitäten mit allen Beteiligten gestartet.

Dass ein so fruchtbarer Workshop überhaupt möglich war, ist zum Einen dem großen Engagement all derer zu danken, die als Ehrenamtliche zwei Tage ihrer Zeit geopfert und sich mit großem Einsatz beteiligt haben. Zum Anderen gilt der Dank aber auch all denen, die schon vorher über ihre Fachgruppen und Beiräte zur Themensammlung beigetragen haben.

An die Arbeit!

Das Ende des Strategieworkshops bildet damit den Anfang einer ganzen Palette thematischer Aktivitäten und das klare Bekenntnis von ProcessNet und DECHEMA-Fachgemeinschaft Biotechnologie: Gemeinsam übernehmen wir Verantwortung für die Zukunft.

DECHEMA-Mitglieder finden Anfang 2020 die Informationen zu den konkreten Aktivitäten im Mitgliederbereich der Webseite und können sich dann beteiligen – wir informieren Sie per Newsletter und DECHEMA aktuell.

Photo by Pixabay on Pexels.com

Die Milch macht’s – mit diesem Werbespruch sind Generationen von Kindern aufgewachsen, ebenso wie mit „dem Besten aus der Milch“. Bei den beworbenen Produkten durfte man allerdings gelegentlich leise zweifeln, was „das Beste aus der Milch“ sein sollte, handelte es sich doch in der Regel eindeutig um Süßigkeiten mit eher fraglichem ernährungsphysiologischem Wert.

Dabei enthält Milch eine ganze Menge ganz besonderer Inhaltsstoffe. So beschäftigen sich Forscher an der Universität Hohenheim mit funktionellen Peptiden, die aus Kasein-Vorstufen zugänglich sind und vielversprechende Eigenschaften mitbringen: Sie wirken blutdrucksenkend, immunmodulierend, oder sie steigern die Verfügbarkeit von Mineralien. Durch Verdauungsenzyme oder mikrobielle Fermentation lassen sie sich freisetzen; bis sie als wertvolle Zusatzstoffe für Lebensmittel zugänglich sind, ist es allerdings noch ein weiterer Weg, denn die Trennung von komplexen Proteingemischen ist alles andere als einfach.

Welche Ansätze die Wissenschaftler zur Fraktionierung von Peptiden verfolgen, stellt J. Hinrichs von der Uni Hohenheim beim Infotag „Neue techno- und biofunktionelle Eigenschaften in Lebensmitteln“ am 29. November 2019 in Frankfurt vor. K. Parschat von Jennewein Biotechnologie beschreibt in ihrem Vortrag die Rolle humaner Oligosaccharide. Mehr

Milch enthält aber nicht nur Proteine und Peptide, sondern auch Oligosaccharide. Diese sind arttypisch und äußerst vielfältig. In menschlicher Muttermilch sind mehr als 150 strukturell unterschiedliche humane Oligosaccharide (HMO) bekannt, die nach Laktose und Fett den drittgrößten Bestandteil von Muttermilch darstellen. Die Milch von Kühen, Schaften oder Ziegen weist 100-1000 mal geringere HMO-Konzentrationen auf – einer der Gründe, warum Stillen immer noch das Beste für Babies und „normale“ Kuhmilch für die ungeeignet ist. In der kindlichen Entwicklung tragen HMO zur Etablierung eines gesunden Darmmikrobioms bei und können das Risiko von bakteriellen und viralen Infektionskrankheiten mindern. Können Kinder nicht gestillt werden, fehlte ihnen dieser Faktor bisher, denn die Herstellung von komplexen Zuckern im industriellen Maßstab war bis vor kurzem nicht möglich. Doch seit kurzem stehen fermentative Verfahren zur Verfügung, mit denen zumindest einige HMO im Multitonnen-Maßstab hergestellt werden können. Erste klinische Studien weisen auf positive Effekte für die Säuglingsernährung hin (hier gibt’s mehr zum Thema).

„Miss alles, was sich messen lässt, und mach alles messbar, was sich nicht messen lässt“, soll Archimedes gesagt haben. Das klingt einfach – und ist doch extrem komplex.

Umwelt und Gesundheit – hier spielt Messtechnik eine besondere Rolle
Bild: Erich Westendarp auf Pixabay

Das gilt besonders dann, wenn es um Gesundheit geht. Bei wenigen Themen wird dies so deutlich wie bei der anhaltenden Diskussion um Fahrverbote für Dieselautos. Und hier fängt die Kontroverse schon bei den vermeintlich objektiven Fakten, den Messwerten an: Was wird gemessen, und vor allem: Wo wird gemessen? Und ist auf Basis dieser Messungen eine Aussage darüber möglich, wie es wenige Meter entfernt oder oberhalb aussieht? Das Ergebnis lässt sich in der öffentlichen Debatte besichtigen. Da wird um jede Messstelle gerungen und heftig diskutiert, ob Grenzwerte an Arbeitsplätzen anders einzuordnen sind als Grenzwerte auf Durchgangsstraßen und warum. Das gipfelt in dem Versuch, durch die Installation einer Absauganlage neben einer Messstelle die Messwerte unter die kritischen Schwelle zu drücken – so ernsthaft an einer stark befahrenen Straße in Kiel geplant.

Dass die Luftverschmutzung in weiten Teilen Indiens gesundheitsgefährdend hoch ist, ist wohl auch ohne Messung jedem ersichtlich. Aber wie steht es um deutsche Innenstädte? Laut Europäischer Umweltagentur war Feinstaub die Ursache für rund 422.000 vorzeitige Todesfälle in 41 europäischen Ländern, Stickoxide sorgten für 79.000 Tote. Verkompliziert wird das Ganze dadurch, dass eine Optimierung von Dieselmotoren auf möglichst geringen Stickoxid-Ausstoß zu einem Anstieg der Feinstaubemissionen führt und andersherum; darauf machte Professor Matthias Klingner, der Leiter des Fraunhofer-Instituts für Verkehrs- und Infrastruktursysteme in Dresden, 2017 in der „Welt“ aufmerksam. Und Feinstaub ist nicht gleich Feinstaub – allein die Größe eines Partikels sagt noch nicht viel über dessen Toxizität aus. Dafür spielen unter anderem die Form des Teilchens und dessen Oberflächeneigenschaften eine entscheidende Rolle.

Es geht also nicht nur um eine immer bessere Messtechnik, man muss sich auch darüber im Klaren sein, welche Aussagekraft die gemessenen Daten haben.

14. Dresdner Sensor-Symposium

Wie man sich diesen komplexen Fragestellungen nähern kann, ist Thema einer Podiumsdiskussion beim 14. Dresdner Sensor-Symposium. Reinhard Nießner, TU München, Heinz Burtscher, Fachhochschule Nordwestschweiz,  Axel Haverich, Medizinische Hochschule Hannover, und Volker Ziegler, Grimm Aerosol Technik Ainring beschäftigen sich mit der Frage: Partikel und Gesundheit – Messen wir das Richtige? Die Moderation hat Ulrich Kaiser, Endress+Hauser. Die Veranstaltung ist Teil des Dresdner Sensor-Symposiums vom 2. bis 4. Dezember 2019.

Mehr zu Programm und Teilnahme unter https://dechema.de/dss14.html

Anlagensicherheit und Arbeitssicherheit sind vermeintlich zwei verschiedene Paar Schuhe. Doch der „Faktor Mensch“ spielt auch für die Anlagensicherheit eine große Rolle. Deshalb hat das European Process Safety Centre vor einem Jahr die Arbeitsgruppe „Human Performance“ ins Leben gerufen. Hans Schwarz, Mitglied des Vorstands des EPSC, erklärt, warum High-Tech-Lösungen nicht immer die erste Wahl sind und was die Prozessindustrie von der Luftfahrt lernen kann.

Dr. Schwarz, letztes Jahre haben Sie im EPSC eine neue Arbeitsgruppe zu „Human Performance“ eingerichtet. Warum?

Dr. Hans Volkmar Schwarz

Menschliche Fehler sind häufige Ursachen für Zwischenfälle – nicht nur im Bereich der Arbeitssicherheit, sondern auch in der Prozesssicherheit. Es ist deshalb sehr wichtig zu erfahren, wie man solche menschlichen Fehler vermeiden kann. Dabei bestehen auch enorme Unterschiede zwischen verschiedenen Firmen, manchmal sogar zwischen einzelnen Standorten und Anlagen der gleichen Firma. Es gibt also bessere und weniger gute Vorgehensweisen, das heisst Firmen können voneinander lernen – und das ist eine der Hauptaufgaben des EPSC: Firmen sollten voneinander lernen. Man könnte auch sagen, dass die Fähigkeit zu lernen der Schlüssel zu mehr Sicherheit ist. Wenn man all das in Betracht zieht, dann ist eine Gruppe aus Vertretern verschiedener Chemieunternehmen, die sich darauf konzentriert, den Faktor Mensch besser zu berücksichtigen – bzw. menschliche Fehler zu vermeiden – eine sehr sinnvolle Sache.

Gibt es Schätzungen über Schäden, die durch menschliche Fehler verursacht werden?

Mir sind keine konkreten Statistiken bekannt, aber: Wir kommen aus der Anlagensicherheit, und Zwischenfälle in diesem Bereich können sehr teuer werden. In Deutschland kam es beispielsweise vor weniger als einem Jahr zu einer Explosion in einer Raffinerie. Ich bin sicher, das hat Hunderte Millionen Euro gekostet. Bei meinem früheren Arbeitgeber, der BASF, ereignete sich 2016 ein schwerer Unfall, der auf menschliches Versagen zurückzuführen war. Fünf Menschen starben, und viele weitere wurden verletzt. Todesfälle und Verletzungen zu vermeiden hat auf jeden Fall oberste Priorität. Aber auch wenn niemand zu Schaden kommt, kosten solche Ereignisse sehr viel Geld. Deshalb besteht neben dem Bestreben, Menschen zu schützen, zusätzlich auch ein wirtschaftliches Interesse daran, solche Katastrophen zu vermeiden.

Der „Faktor Mensch“ ist eines der Themen der European Conference on Plant and Process Safety, 11.-12. Dezember 2019 in Köln. Andere Themen umfassen Werkzeuge zur Risikominimierung, Anlagenüberwachung und vieles mehr. Programm und Anmeldung unter https://safetycongress.eu/

Was sind die häufigsten menschlichen Fehler im Hinblick auf Prozesssicherheit?

Das ist eines der Dinge, die wir in dieser Arbeitsgruppe gelernt haben: Man kann menschliche Fehler klassifizieren. Manche entstehen unbeabsichtigt – Menschen machen einen Fehler, sie tun etwas, was sie nicht tun sollten, sind sich dessen aber gar nicht bewusst. In anderen Fällen tun Menschen bewusst etwas, das sie besser nicht täten, meistens aus irgendeinem vermeintlich guten Grund.

Das ist die erste Unterscheidung. Die unbeabsichtigten Fehler, die den Löwenanteil ausmachen, kann man dann noch weiter herunterbrechen.

Man kann auch noch aus einem anderen Blickwinkel darauf schauen: Aus einer phänomenologischen Perspektive gibt es bestimmte relevante Fehlerarten. Ein typisches Beispiel ist das Befüllen von Tanks oder Gefäßen über den maximalen Füllstand hinaus, was zum Stoffaustritt führt – ein bekanntes Beispiel: der Buncefield-Unfall 2007. Manchmal ist das auf menschliche Fehler zurückzuführen: Jemand hat das Befüllen überwacht, aber den Prozess nicht rechtzeitig gestoppt. Das kann man technisch recht einfach vermeiden, in dem man eine technische Überfüllsicherung  einbaut – in diesem Fall hätte man eine technische Lösung, um menschliche Fehler auszuschließen.

Photo by Skitterphoto on Pexels.com

Ein anderer typischer menschlicher Fehler sind offene Ventile beim Anfahren einer Anlage nach einem Stillstand. Warum vergessen wurde, sie zu schließen, kann sehr unterschiedliche Gründe haben, aber es gibt Methoden, um das zu vermeiden. In der Regel geht jemand die Anlage ab und überprüft die Ventilstellungen. Aber selbst wenn jemand nachschaut, kann er etwas übersehen. Man kann datenbasierte technische Hilfsmittel einführen – jedes Ventil bekommt einen QR-Code. Der Beauftragte geht von Ventil zu Ventil und das Tool weist ihn darauf hin, ob das Ventil in der richtigen oder falschen Stellung ist; das wäre eine High-Tech-Lösung. Aber es gibt auch ganz einfache Möglichkeiten – Ventilgriffe werden rot markiert, wenn das Ventil beim Anfahren geschlossen sein sollte, und grün, wenn es offen sein sollte. Wenn man weiß, dass der Ventilhebel bei geschlossenem Ventil senkrecht zum Rohr steht und bei offenem Ventil parallel dazu, lässt sich schnell erkennen, ob ein Ventil in der falschen Position gestellt ist.

Solche bewährten Methoden zu sammeln und weiterzugeben, um Betreiber bei der Fehlervermeidung zu unterstützen, ist eine der Kernaufgaben unserer Arbeitsgruppe. Unser wichtigstes Arbeitsergebnis wird eine Sammlung von leicht umsetzbaren Best Practices der beteiligten Unternehmen sein.

Ich könnte mir vorstellen, dass Diskussionen über menschliche Fehler in einem technischen Umfeld nicht immer einfach zu führen sind. Gibt es da kulturelle Reibungspunkte?

Da ist sicherlich etwas dran. Die Anlagensicherheits-Community unterscheidet sich deutlich von der Arbeitssicherheit – wir sind in der Regel alle sehr technisch orientiert. Manchmal können technische Lösungen menschliche Fehler verhindern; da hilft die technische Ausrichtung. Aber manche Aspekte bei der Vermeidung menschlicher Fehler sind eher im Bereich der Psychologie oder des Führungsverhaltens zu suchen, und wir als Technikexperten sind manchmal weniger empfänglich für diese Themen.

Wer beteiligt sich an der Arbeitsgruppe?

Die meisten Mitglieder haben eine technischen Hintergrund; sie sind Experten oder Manager für Anlagensicherheit in ihren Unternehmen. Wir haben aber auch jemanden dabei, der aus der Psychologie kommt und in seiner Firma vor allem mit menschlichem Versagen und der Verbesserung der Arbeitsleistung befasst ist. Das ist einer der Vorteile solcher internationaler Arbeitsgruppen: Es gibt eine größere Bandbreite an unterschiedlichen Hintergründen, die man im eigenen Unternehmen oder selbst in den nationalen Arbeitsgruppen nicht vorfindet. Wenn man sich BASF, Bayer, Evonik, Covestro und andere große Firmen in Deutschland anschaut, sind ihre Ansätze recht ähnlich. Das EPSC umfasst auch Mitglieder von Total in Frankreich, DSM in den Niederlanden oder aus Großbritannien, wo traditionell viel Wert auf Vermeidung menschlicher Fehler gelegt wird. Das macht das EPSC so besonders: Man trifft Leute aus Unternehmen aus anderen europäischen Ländern. Das erweitert den eigenen Horizont, denn man bekommt sehr viel Input, den man in einer Arbeitsgruppe des VCI oder selbst der DECHEMA so nicht bekommt.

In der Luftfahrt wird darüber diskutiert, inwieweit man durch den Ersatz menschlicher Piloten durch Autopiloten menschliche Fehler ausschließen kann. Kann der „Faktor Mensch“ durch technische Vorrichtungen komplett ausgeschlossen werden?

Photo by Rafael Cosquiere on Pexels.com

In der Luftfahrt hat man menschliche Fehler sehr weitgehend reduziert, und zwar durch eine Kombination von technischen und Verhaltensmaßnahmen. Ein Beispiel für eine Verhaltensanpassung ist die lange Checkliste, die der Pilot persönlich vor dem Start durchgeht. Er wird nie einen Punkt in dieser Liste auslassen. Auch wenn er das zum 500sten Mal macht, hakt er die Liste ab und verlässt sich nicht auf sein Gedächtnis, weil er gelernt hat, dass er seinem Gedächtnis nicht hundertprozentig trauen kann. Solche Methoden sind zum Teil schon übernommen worden, aber es gibt noch einiges zu lernen. So hat die Luftfahrtindustrie eine Datenbank, in der kritische Vorkommnisse, bei denen es nicht zu einem Unfall kam, anonym allen Unternehmen zugänglich gemacht werden. Piloten sind verpflichtet, sich regelmäßig dort zu informieren. So etwas haben wir in der chemischen Industrie bisher nicht. Es gibt Ansätze wie die Datenbank Ereignisse der DECHEMA, sie ist aber nicht auf europäische Basis und bisher noch nicht sehr verbreitet. Eine Idee für eine zukünftige Verbesserung könnte deshalb sein, solche Beinahe-Unfälle anonym zu erfassen und zu teilen. Viele Firmen haben so etwas intern, aber es gibt keinen systematischen Austausch zwischen Firmen.

Bei der  European Conference on Plant and Process Safety in Köln werden Sie die bisherige Arbeit der Arbeitsgruppe vorstellen. Was war bisher für Sie die bemerkenswerteste Erkenntnis?

Am spannendsten finde ich, dass jede Firma etwas unterschiedliche Erfahrungen hat. Wenn man die austauscht, wächst das Wissen in allen Unternehmen, und sie erweitern ihr Methodenrepertoire, um mit menschlichen Einflüssen umzugehen und sie besser zu handhaben.

Nachwuchswissenschaftlerinnen und –wissenschaftler, die eine akademische Laufbahn anstreben, können sich ab sofort wieder um den Hochschullehrer-Nachwuchspreis der DECHEMA für Biotechnologie bewerben.

Photo by Christina Morillo on Pexels.com

Der Hochschullehrer-Nachwuchspreis für Biotechnologie wird jährlich vergeben. Mit ihm werden junge Hochschullehrerinnen und –lehrer ausgezeichnet, die sich sowohl wissenschaftlich profilieren als auch in der Lage sind, ihr Fachwissen in hervorragender Weise an Studierende zu vermitteln.

Dazu halten die Kandidatinnen und Kandidaten, die auf Basis der Unterlagen für die zweite Runde ausgewählt wurden, auf der Frühjahrstagung der Biotechnologen am 3. März 2020 in Frankfurt einen 30minütigen Fachvortrag mit anschließender Diskussion. Im Vortrag soll es um eigene Forschungsarbeiten gehen, insbesondere die Einleitung soll aber für Zuhörer auf dem Niveau eines Bachelor-Studierenden verständlich sein. Die Entscheidung über die Vergabe des Preises fällt eine Jury aus Mitgliedern des Lenkungskreises der DECHEMA-Fachgemeinschaft Biotechnologie unter Einbeziehung des Publikums-Votings.

Einzureichen sind neben Lebenslauf und Publikationsliste eine einseitige Kurzfassung des geplanten Vortrags.

Der Preis ist mit 1.500 Euro dotiert und wird von der DECHEMA-Fachgemeinschaft Biotechnologie vergeben. Einreichungsschluss ist der 5. November 2019.

Die Ausschreibungsrichtlinien und das Einreichungsformular unter
https://dechema.de/Hochschullehrer_Nachwuchspreis_Biotechnologie

Die Innovationsplattform „KEEN – Künstliche-Intelligenz-Inkubator-Labore in der Prozessindustrie“ ist am 19. September 2019 im KI-Innovationswettbewerb des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) ausgezeichnet worden. Der Wettbewerb prämiert durchsetzungsstarke Leuchtturmprojekte, die die künstliche Intelligenz (KI) als Treiber für volkswirtschaftlich relevante Ökosysteme einsetzen wollen. Ab April 2020 wird das BMWi das KEEN-Konsortium voraussichtlich mit 10 Mio. EUR fördern. Zum gesamten Projektvolumen kommen noch 7,5 Mio. EUR von den Industriepartnern.

KEEN wird von der TU Dresden koordiniert und verbindet 25 Industrie- und Wissenschaftseinrichtungen, darunter die DECHEMA, mit dem Ziel, die Technologien und Methoden der künstlichen Intelligenz in der Prozessindustrie einzuführen. Diese umfasst u.a. die chemisch-pharmazeutische Industrie und ist die drittgrößte Industriebranche Deutschlands. Damit sie im internationalen Wettbewerb weiterhin konkurrenzfähig bleibt, muss die Produktion vorausschauender werden. Immer kürzere Produktlebenszyklen einerseits und der hohe Bedarf an Nachhaltigkeit und dem verantwortungsbewussten Umgang mit den Ressourcen anderseits bilden ein Spannungsfeld, dem die traditionelle Anlagenplanung und Prozessführung nicht mehr gewachsen sind. Künstliche Intelligenz hat das Potenzial, diesen spezifischen Herausforderungen zu begegnen. Denn sie kann große Datenmengen erfassen, verstehen und analysieren und damit komplexe Prozesse besser prognostizieren. „Wenn die Komplexität von Produkten, Prozessen und Anlagen steigt, brauchen Ingenieure einen ‚kognitiven Verstärker‘, um flexibler und schneller die neuen Lösungen zu erarbeiten“, so der KEEN-Projektkoordinator Prof. Leon Urbas, Professor für Prozessleittechnik an der TU Dresden. „Die künstliche Intelligenz kann einen gut ausgebildeten Ingenieur nicht ersetzen, aber ein nützliches Werkzeug für ihn sein.“

Das KEEN-Konsortium forscht an der Implementierung von KI-Verfahren in drei Themenbereichen: der Modellierung von Prozessen, Produkteigenschaften und Anlagen, dem Engineering (besonders der Unterstützung komplexer Planungsprozesse und Sicherheitsengineering) sowie der Realisierung selbstoptimierender Anlagen. „Die Einbeziehung verschiedener Aktivitäten im gesamten Feld der chemischen und biotechnologischen Industrie erlaubt uns, die Möglichkeiten der Digitalisierung sehr breit zu erkunden“, ist Prof. Norbert Kockmann von der Technischen Universität Dortmund überzeugt. Die künstliche Intelligenz kann Muster komplexer Prozesse erkennen und helfen, Ähnlichkeiten, statistische Auffälligkeiten und Simulationen einzubinden und Entscheidungsempfehlungen abzuleiten. „Für die Prozessindustrie ist es wichtig, dass die KI nicht nur Handlungsempfehlungen liefert, sondern auch Erklärungen, auf welcher Grundlage diese Empfehlungen erstellt wurden“, erklärt Prof. Urbas. „Der Entscheidungsprozess muss transparent sein. Nur so können die Ingenieure eine bewusste Auswahl treffen“.  

„Wir wollen KI-basierte Lösungen erarbeiten, die am Ende einen echten Mehrwert für die Unternehmen darstellen. Durch die starke, breit aufgestellte industrielle Beteiligung, von Startups bis hin zu großen Konzernen, bietet das Projekt die Möglichkeit, die KI-Innovationen direkt in die Anwendung zu überführen“, so Dr. Michael Bortz, Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM. Die Forschungsarbeit im KEEN-Projekt soll bis 2023 laufen. Bis 2025 sollen die ersten kommerziellen KI-Produkte für die Prozessindustrie verfügbar sein.

Quelle: TU Dresden, weitere Informationen: https://tu-dresden.de/tu-dresden/newsportal/news/die-innovationsplattform-keen-an-der-tu-dresden-ist-unter-gewinnern-des-ki-innovationswettbewerbs-des-bmwi